Lokale Projekte

Die lokalen Projekte, die uns aktuell beschäftigen oder in den vergangenen Monaten beschäftigt haben, sind unter anderem:

* Unterstützung der Tafeln in Coburg und Lichtenfels

* Finanzielle Hilfe für den Neubau eines Hospitzhauses in Coburg

* Finanzielle Hilfe für den Konradshof in Vierzehnheiligen

* Unterstützung des Kaleidoskop in Coburg

 

Weitere Projekte sind im folgenden umfassender beschrieben.

Das Rucksackprojekt

Das Projekt beeinhaltet zertifiziertes Arbeitsmaterial für Migrantenfamilien zur Sprachförderung im Elementarbereich. Gefördert wird die Muttersprachenkompetenz als Basis, um die deutsche Sprache darauf aufzubauen, förderlich auch für die allgemeine kindliche Entwicklung in den Kitas und Grundschulen.

 

Kindertagesstätten, Eltern und Kinder profitieren gleichermaßen und arbeiten mit Stadtteilmüttern (ausgebildete, ausländische Mütter mit bereits guten Deutschkenntnissen, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit neu ankommenden Migranten teilen, unter Einteilung einer Koordinatorin) zusammen. Dabei entsteht ein verbesserter Kontakt, eine schnellere Integration und ermöglicht Hilfestellung bei Alltagsproblemen und liefert Ideen zur preiswerten Freizeitgestaltung.

Eltern gewinnen Selbstwertgefühl als Experten fu?r die Muttersprache, treffen sich mindestens einmal pro Woche für zwei Stunden und arbeiten themengebunden mit den Inhalten des Rucksackarbeitsmaterials in Räumen der Kitas ihrer Kinder, lernen dort den Wert von Literatur, Bilderbu?chern, Liedern, den Wert des Spielens und Malens sowie der Verbindung von Sprache und Handeln fu?r die Entwicklung ihres Kindes in der ta?glichen Bescha?ftigung kennen.

Parallel dazu beschäftigen sich die Erzieherinnen/ Lehrerinnen in Absprache mit den Stadtteilmüttern mit den gleichen Themen im Nebenraum in deutscher Sprache mit den Kindern. Erzieherinnen arbeiten als Experten für die deutsche Sprache.

Für die Erzieherinnen wird der Zugang zu den Eltern erleichtert, und intensiviert. Eltern lernen Mithilfe und Verantwortung. Interkulturelle Fragen können leichter geklärt werden.

Finanziert wird dieses Projekt auf Antrag, das Rucksackarbeitsmaterial wird gestellt.

 

Chancen durch bilinguale Sprachkompetenz

Im Rahmen der Bezirksprojekte 2014 hat Coburg sich des Themas Biligualität und deren Chancen zur Integration von Fremdsprachlern in Deutschland angenommen.

Bilinguale Literatur sind zweisprachige Bücher, linke Seite Fremdsprache, rechte Seite deutsche Übersetzung.

Diese Bücher geben den ausländischen Eltern Anreiz, mit Stolz ihre Muttersprache anzuwenden und ihrem Kind zu vermitteln. Ebenso geben diese Bücher Sicherheit, auch die deutsche Sprache parallel zu lernen, auf einer gefestigten Basis der Muttersprache. Bilinguale Literatur ist auch ein ideales Arbeitsmittel in Lerngruppen und Sprachkursen und für unsere Lesementoren.

 

Mentor Lesespaß Coburg

Mentor Lesespaß Coburg wurde im März 2006 gegründet mit dem Ziel, Kinder mit Leseproblemen über ihre Schwierigkeiten hinweg zu helfen und ihnen bessere Chancen für ihr Leben zu eröffnen. In enger Zusammenarbeit mit den Schulen betreuen mittlerweile ca. 200 Mentoren 250 Lesekinder an 26 Schulen in der Stadt und im Landkreis Coburg.

 

Die Lesekinder werden jeweils vom Klassenlehrer ausgewählt. Der Mentor trifft sich einmal pro Woche für ca. eine Stunde in den Räumen der Schule mit seinem Lesekind. Voraussetzung für eine Tätigkeit als Mentor ist, dass man selbst gern liest und Freude daran hat, sich mit einem Kind zu beschäftigen. Der Lesestoff kann vom Lesekind frei gewählt werden. Wichtig ist, dass Begeisterung für das Lesen geweckt wird.

 

Wer Mentor werden möchte, erhält eine Schulung durch eine erfahrene Pädagogin. Die Mentoren können an den monatlich stattfindenden Mentorentreffen teilnehmen, die Themen rund ums Lesen zum Inhalt haben. Am Ende jedes Schuljahres findet ein Abschlussfest für die Lesekinder und die Mentoren statt, die daran mit großer Freude teilnehmen. Von den Schulen erhält Mentor Lesespaß immer wieder positive Rückmeldungen, verbunden mit der Bitte um weitere Mentoren.

 

Der SI Club Coburg ist durch sein Mitglied Helga Brachmann, Vorsitzende von Mentor Lesespaß, und mehrere andere Mitglieder, die bereits seit Jahren aktive Mentoren sind, dieser Sache verbunden. Der Rosenmarkt 2013 stand auch unter dem Motto junge Menschen zu unterstützen und so wurde ein Teil des Erlöses an Mentor Lesespaß Coburg zur Fortführung der sehr erfolgreichen Arbeit gespendet.

 

Mrs Murr und Ihre Katzen

Das kindgerecht umgesetzte Puppenspiel "Mrs Murr und ihre Katzen", das das sehr schwierige Thema sexueller Missbrauch von Kindern anspricht, möchte Schülern und Schülerinnen der 1.-4. Jahrgangsstufe den Mut zu schenken, persönliche Probleme zu thematisieren und professionelle Hilfe zu erhalten. Federführend bei dem 2002 uraufgeführten Stück war der Coburger Arbeitskreis "Keine sexuelle Gewalt. Hilfe für Frauen, Jugendliche und Kinder" zusammen mit T.Knauer von Cross Art e.V.. Bereits im Jahr 2003 wurde das Stück verfilmt und auf Video aufgezeichnet. Wegen der bleibend hohen Nachfrage nicht nur in Coburg sondern auch in Nachbarlandkreisen wird das Stück regelmäßig aufgeführt.

 

Der Coburger SI Club hat Aufführungen und die Bereitstellung von unterstützenden Materialien für die Kinder in der Vergangenheit mehrfach unterstützt, zuletzt im Februar 2014.

 


Top